Komplexe Prozessketten sicher steuern

 

dataroom bietet für produzierende Unternehmen vom einfachen Media Asset Management bis hin zu komplexen Freigabe- und Entwicklungsprozessen (dataroom WFM) alle Facetten der Komplexität im Umgang mit Mediendaten.

Ob Broschüren, Flyer, POS-Materialien oder auch Verpackungen, technische Dokumentationen und Bedienungsanleitungen; Sie können sie nicht nur verwalten, sondern auch zielgerichtet zur Verfügung stellen (Sprache, Listung, Informationstiefe, etc.). Je nach Vertriebsstruktur und Organisation werden die Mediendaten den Niederlassungen oder auch den selbständigen Vertriebspartnern für deren lokale Arbeit so zur Verfügung gestellt, wie diese benötigt wird (fertige Dokumente, dataroom W2P-Templates oder auch als offene Daten).

Hier gilt es vor allem “Nicht Marketing- und IT affinen Mitarbeitern” eine Plattform zu bieten, die ohne großen Schulungsaufwand nutzbar ist.

Natürlich kann die webbasierte dataroom-Lösung auch den Partnern und Lieferanten eines Unternehmens zugänglich gemacht werden. Damit können Agenturen ihre Entwürfe einstellen, Vorlieferanten die Unbedenklichkeits-Bescheinigungen Ihrer Materialien und Rohstoffe, oder eigene Rezepturen von Zwischenerzeugnissen. Dadurch entsteht im dataroom PIM ein umfassendes Wissen über das Produkt selbst.

In vielen Branchen hat die Pflege einer Marke einen immens hohen Stellenwert. Diesen gilt es über alle Stufen der Vermarktung und des Vertriebs zu erhalten und zu fördern. In einigen Branchen (Metallfertigung, Pharma, Lebensmittel, etc .) gilt es außerdem, zwingende regulatorische Vorgaben, die sich heute oftmals in kurzen Zyklen ändern können, schnell umzusetzen. Dabei ist die dataroom Lösung so flexibel, dass die unterschiedlichen Bedürfnisse von B2C und B2B Kommunikation abgebildet werden können. Die medienneutrale Datenhaltung ermöglicht es, auf den Wandel der verschiedenen Medienkanäle zu reagieren.

Auch in Vertrieb und Marketing sind heute schnellere Reaktionszeiten notwendig als noch vor einigen Jahren. Auslöser sind hier nicht nur Marktveränderungen, sondern auch Reaktionen auf Presse, Gesetzesänderungen oder schlicht auf interne Unternehmensereignisse, wie z.B. das Ausscheiden eines Vorstandmitglieds.